Kirche St. Franziskus

Im Rahmen der Ortskernsanierung von Untereisesheim konnte die Kirchengemeinde St. Dyonisius, Neckarsulm eine Grundstücksfläche in der Ortsmitte erwerben.

Durch die rasche Expansion der Bevölkerung von Untereisesheim hatte die Zahl katholischer Bürger zugenommen.

Eine kirchliche Versorgung als Ergänzung zur vorhandenen evangelischen Ortskirche war wünschenswert geworden.

In weiterer Folge wurde ein beschränkter Ideen -und Realisierungswettbewerb für ein katholisches Gemeindezentrum und altengerechte Wohnungen und in der so genannten ''Neuen Ortsmitte'' ausgeschrieben.

Um das Wettbewerbsgrundstück gibt es eine Vielzahl von Straßen -und Wegebeziehung, die in verschiedensten Richtungen den Ort erschließen. Für die Bündelung dieser Wegeverbindungen mit dem alten Ortsteil und die Anbindung an neue Ortsteile bildete die vorgeschlagene Lösung mit Kirche und Altenwohnungen ein zentrales Gelenk.

Von diesem aus wird mit den bestehenden Gebäuden, dem Neubau von Altenwohnungen und der Kirche ein verkehrsfreier Platz, die "Neue Ortsmitte" gebildet.

Einstimmig wurde diesem Wettbewerbsvorschlag der 1. Preis zuerkannt.

Das katholische Gemeindezentrum St. Franziskus gliedert sich in den Kirchenraum und die Gemeinderäume. Die Kirche ist auch im Erschließungsfoyer als Gebäude erlebbar.

Der öffentliche Bereich des neuen Platzes geht gewissermaßen in den Kirchhof über. Am Ende des Pfarrgartens weist eine schlichte Betonstehle mit Kreuz den Weg zur Kirche und bindet zugleich an den alten Ortsteil an.

Konstruktion: 24 cm Porotonmauerwerk mit Vorsatzschale aus Modulbetonsteinen. Dachkonstruktion: Ellipsenförmiger vierteiliger BSH-Binder der Fa. Losberger aufgesetzt auf 42 Stahl- stützen, zwei unterspannte BSH-Träger in der Eingangs-Altar-Achse mit eingesetztem Glasoberlicht. Oberlichtglasgestaltung:

Der Sonnengesang des Heiligen Franziskus, Horst Strümann Künstlerische Gestaltung Altar, Ambo, Taufbecken, Tabernakel: Rudolf Kurz Kirchenboden: Angeschliffene Solnhofner Platten. Die Heizung erfolgt mit Wärmetauschern als Fußbodenwarmluft. Kirchengestühl: Birne-Buche, Multiplexplatten, Firma Polzer (Jagsthausen) sowie Einrichtung Sakristei.

Fertigstellung: Herbst 1995